Aktuelles

Bio LK Q1 im Future Space

Veröffentlicht in Aktuelles

Bio LK im Future Space22

Den Bio LK der Q1 führe der Kursunternehmungstag ins Future Space. Im dortigen neuen Labor wurde ein genetische Fingerabdruck gemacht und über viele spannende Ansätze gesprochen, wo Gentechnik in der Gesellschaft anzutreffen ist. Ein spannender Tag mit viel Praxis bei dem gleichzeitig viele abiturrelevante Inhalte thematisiert wurden. 

 

 

Text und Bilder: Katharina Kastmann

Kunstleistungskurse im BIOTOP ZACK

Veröffentlicht in Aktuelles

Die Kunst Leistungskurse E1 und Q3 im BIOTOP Zack

Die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses der Einführungsphase und der Q3 erlebten am 6.10 einen kreativen und gemeinschaftlichen Kursunternehmungstag im BIOTOP Zack. Gemeinsam mit der Künstlerin Liska Schwelmer-Funke wurden große Papierbahnen in kleinen Gruppen bemalt, betupft, verwischt, beschmiert, zerschnitten, zerknüllt, durchlocht. Es wurden bunte, trübe, naturalistische, abstrakte, helle, dunkle Farben kombiniert und mit Pinsel, Spachtel, Schwämmen und anderen Werkzeugen auf Papier gebracht. Die Schülerinnen und Schüler haben hierbei das große Atelier der Künstler im Schillerviertel für sich eingenommen und nach der kreativen Phase eine kleine Ausstellung inszeniert. Anschließend haben sie die Rolle getauscht und ihre Ergebnisse als potentielle Besucher neu entdeckt und betrachtet. Wir danken Liska Schwelmer-Funke für die Kooperation und den tollen Tag!

 KUT2KUT3

KUT4

KUT 1

 

Text und Bilder: Nora Müller 

Programm für die Schütz-Kultur-Woche 2022

Veröffentlicht in Aktuelles

Programm für die Schütz-Kultur-Woche 2022 an der Heinrich-Schütz-Schule in Kassel

 

Dienstag, 22.11.'22, 12.00 Uhr

„In Heinrich Schütz' Welt“

Ein Kammermusikkonzert mit Texten von Stefan Becker für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-8

Ausführende: Markus Strube (Text), Adelheid Böhme (Orgel), Andreas Düker (Laute), Florian Brauer (Tenor), Jochen Faulhammer (Bass)

 

Dienstag, 22.11.'22, 19.30 Uhr

„In Heinrich Schütz' Welt“

Ein Kammermusikkonzert mit Texten von Stefan Becker (öffentliches Konzert)

Ausführende: wie oben

 

Mittwoch, 23.11.'22, 10.00 Uhr

Workshop mit Musik zum Thema „Heinrich Schütz“ mit Arno Paduch (Präsident der internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft) für die Jahrgänge 9-13

 

Mittwoch, 23.11.'22, 17.00 Uhr

Workshop/Probe mit dem Projektchor „Schütz – 350“, Kassel Brass und Arno Paduch

 

Mittwoch, 23.11.'22, 19.30 Uhr

Konzert mit Kassel Brass und dem Projektchor „Schütz – 350“

 

Freitag, 25.11.'22, 19.30 Uhr

Konzert (I) der Chöre und Orchester des Schulverbundes Heinrich-Schütz-Schule und Jacob-Grimm-Schule

 

Samstag, 26.11.'22, 10.30 Uhr

Konzert (II) der Chöre und Orchester des Schulverbundes Heinrich-Schütz-Schule und Jacob-Grimm-Schule

 

Samstag, 26.11.'22, 19.30 Uhr

Konzert (III) der Chöre und Orchester des Schulverbundes Heinrich-Schütz-Schule und Jacob-Grimm-Schule

 

Herzlich willkommen!

Veröffentlicht in Aktuelles

Liebe Schüler*innen der E-Phase,

 

auch auf diesem Weg noch einmal: schön, dass ihr da seid!

Die Einschulung war endlich wieder als gemeinsame Veranstaltung mit großer Unterstützung der SV und mit schöner Musik möglich (Vielen Dank allen Mitwirkenden!). Wir wünschen euch eine erfolgreiche Zeit, eine schöne Kennenlernfahrt nächste Woche und überhaupt: viele gute Erfahrungen an der Jacob-Grimm-Schule!

34C4189B A7D7 45E5 B0EB 0CCAFBA5F08A 1 105 c

F42AB2D1 736D 4C14 BE3D 8C880BD378F8 1 105 c

3AF53CE2 8FC4 4C30 A5A6 61870C72FE48 1 105 c

IMG 20220905 100127 258

Gedenken gestalten

Veröffentlicht in Aktuelles

Waren Sie schon einmal auf einem Kriegsgräberfriedhof? Auch für etwa 40 Schüler:innen der Jacob-Grimm-Schule (JGS) war das eine neue Erfahrung. Aber nicht nur der Besuch des Russischen Kriegsgräberfriedhofs Niederzwehren war für viele etwas Neues, sondern auch selbst Teil des Gedenkens und Erinnerns an den Ersten Weltkrieg zu werden. Doch der Reihe nach. 

Schon seit Längerem finden Kooperationen zwischen der JGS und dem Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. bei Veranstaltungen und Projekten statt, so etwa bei einer Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Frühjahr 2022 im dritten Lichthof der JGS. Ein neueres Projekt des Volksbundes, zu dem die Schüler:innen nun ihren Beitrag geleistet haben, ist die Erkundung des Russischen Kriegsgräberfriedhofs Niederzwehren, in deren Anschluss die Schüler:innen von Gedenktontafeln für verstorbene russische Kriegsgefangene aus dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager in Niederzwehren erstellt haben. Dazu fuhren am 20.07.2022 etwa 40 Schüler:innen der Geschichtsgrundkurse der Q 2 von Frau Nitsch und Herrn Huscher mit der Bahn zum Kriegsgräberfriedhof nach Niederzwehren, wo sie von Frau Dr. Dodenhoeft und Frau Bartsch vom Volksbund empfangen wurden. Unter der Leitung von Frau Dr. Dodenhoeft erkundeten die Schüler:innen zunächst den angrenzenden britischen Kriegsgräberfriedhof, der einen ganz eigenen Eindruck auf die Schüler:innen hinterließ. Im Gegensatz zum britischen gibt es auf dem russischen Kriegsgräberfriedhof kein individuelles Gedenken mit eigenen Grabsteinen für jeden Bestatteten. Die parkähnliche Anlage des russischen Kriegsgräberfriedhofs, auf dem etwa 1000 zumeist russische Kriegsgefangene aus dem benachbarten ehemaligen Kriegsgefangenenlager beigesetzt sind, hat einen zentralen Gedenkstein für alle Bestatteten sowie einen älteren Gedenkstein für verstorbenes Lagerpersonal, ein Ginko, gepflanzt vom Volksbund, mahnt seit 2018 zum Frieden.

Dass auf diesem Kriegsgräberfriedhof kein individuelles Gedenken an die bestatteten Soldaten stattfindet, fiel den Schüler:innen sofort auf, denn sie waren es, die ihren Beitrag für eine Veränderung diese Zustandes leisteten. An diesem Punkt setzt nämlich das Tontafel-Projekt des Volksbundes an: Nach der Erkundung des Friedhofs ging die eigentliche Arbeit für die Schüler:innen erst los. In der Schule angekommen, führte Frau Dr. Dodenhoeft die Schüler:innen einerseits in das Lesen von Sterbeurkunden ein, aus denen die Schüler:innen Namen, Alter und Herkunft der verstorbenen Kriegsgefangenen entnehmen konnten. Andererseits machte sie  ihnen vor, wie sie aus etwa einem Kilogramm Ton eine glatte, flache und rechteckige Tontafel fertigen konnten, in die anschließend die aus den Sterbeurkunden entnommenen Angaben eingeritzt wurden. Nach mehrmaligem Walzen, Glattziehen, Umformen und Abschneiden waren bei hochsommerlichen Temperaturen etliche Tontafeln für verstorbene russische Kriegsgefangene entstanden. 

Nachdem die Tontafeln getrocknet und gebrannt worden sind, werden die Schüler:innen ihre Werke wahrscheinlich im kommenden Jahr auf dem Kriegsgräberfriedhof sehen können. Dann nämlich sollen sie dort, im Beisein der Schüler:innen, Lehrkräfte und weiterer Interessierter an einer Gedenkwand angebracht werden. 

IMG 20220904 WA0001IMG 20220904 WA0009

 

Text: Christopher Huscher

Fotos: Anne Nitsch und Christopher Huscher

Weitere Beiträge...